Wasserstoffbrückenbindung

Erste Frage Aufrufe: 42     Aktiv: vor 11 Stunden, 32 Minuten

0

Hallo zusammen, Ich habe eine Frage zur Wasserstoffbrückenbindung. Das Konzept mit den unterschiedlichen Elektronegativitäten und den daraus resultierenden Partialladungen habe ich verstanden. Jedoch wurde dann in der Vorlesung gesagt, dass bspw. das H-Atom des Wassermoleküls eine Wechselwirkung eingeht mit einem elektronegativeren Atom mit freien Elektronenpaaren. Warum sind die Elektronenpaare relevant ? Der Sauerstoff, zu welchem das H-Atom die H-Brücke ausbildet, ist ja schon partiell negativ geladen. Und warum geht dann der Wasserstoff nicht mit beliebigen freien Elektronenpaaren W.W. ein, unabhängig davon ob sie einem elektronegativen Atom gehören oder nicht ?

Diese Frage melden
gefragt

Punkte: 10

 

Kommentar schreiben

1 Antwort
2

Hey,

Die H-Brücken können auch z.B. zwischen H und N gebildet werden.

Das Elektronenpaar am Sauerstoff (als Beispiel) bildet einen negative Pol. Der Sauerstoff ist zwar partiell negativ, trotzdem ist der Kern positiv. Die Elektronen, die im Wassermolekül, zum H-Atom sind ja in eine Richtung gerichtet. Die freien Elektronen bieten also Platz, an dem ein anderes Molekül sich annähern kann und bildet eine negativen Pol. Wären keine Elektronen da, könnten das positive H-Atom und die positive Seite des Sauerstoffes nicht interagieren.

Wenn die freien Elektronen an einem weniger elektronegativeren Atom wäre, dann könnte es zu einer Bindung kommen zwischen dem H und dem anderen Atom (Lewis-Säure-Base)

Der Sauerstoff ist aber so elektronegativ (wie auch Flour und Stickstoff) dass die Elektronen auch beim elektronegativen Atom bleiben.

Ich hoffe, ich konnte helfen. Ansonsten schreibe nochmal, dann können wir darüber reden.

cheers

Diese Antwort melden
geantwortet

Student, Punkte: 35
 

Hey,
Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, meiner Frage zu antworten. Es hat mir auf jeden Fall weitergeholfen.
Also kann man im Prinzip sagen, dass die Modelle die man im Internet usw. überall sieht, vereinfacht sind und man da eben das freie Elektronenpaar am O-Atom ignoriert, um ein grobes Verständnis über die Wasserstoffbrückenbindung erlangen zu können.
Diese Elektronenpaare sind aber genauer betrachtet wichtig, weil das partiell positiv geladene H-Atom nicht mit dem positiven Kern des O-Atoms interagieren kann, sondern die freien Elektronenpaare als negativen Pol braucht. Das erklärt auch, warum das O-Atom zwei mal als H-Akzeptor dienen kann, weil es 2 freie Elektronenpaare besitzt.
Hab ich das so richtig verstanden ?

  ─   user744391 vor 1 Tag, 9 Stunden

Hey, freut mich, dass ich dir helfen konnte!

Ich weiß nicht genau, was du meinst in deinem ersten Abschnitt. Aber wenn ich es richtig verstanden habe, dann ja. Sie geben die zwei freien Elektronenpaare am O nicht an, weil sie faul sind. Um es aber richtig beschreiben zu können und keine Verwirrung auszulösen, sollte es eigentlich angegeben werden.

Die Elektronenpaare am Sauerstoff (Flour und Stickstoff) sind sehr wichtig für die H-Brücke. Ohne würde es nicht funktionieren.

Ich glaube, du hast es verstanden. Ja:)

  ─   legolander vor 11 Stunden, 32 Minuten

Kommentar schreiben