Thermodynamik

Aufrufe: 104     Aktiv: vor 1 Monat, 1 Woche

0

Hallo Leute,

Laut dem 1. HS der Thermodynamik ist die innere Energie eines abgeschlossenen System konstant. Aber die innere Energie ändert sich doch. Wie kann denn die innere Energie dennoch konstant bleiben? Wir haben auch noch gelernt: Wenn U abnimmt, so wird bei const. Volumen delta U in Form von Wärme abgegeben. Und bei const. druck kann nur ein teil als wärme abgegeben werden, der Rest ist dann für die Volumenarbeit. Aber wieso?? Ich kann mit den Aussagen leider nichts anfangen. Kann mir jemand das einfach und verständlich erklären? ich bitte um baldige Antwort.enter image description here

enter image description here

gefragt vor 1 Monat, 1 Woche
a
anonym,
Punkte: 14

 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
1 Antwort
0

Hallo

Die Energie bleibt in einem System immer konstant. Sie kann in andere Formen "umgewandelt" werden (Arbeit, Wärme). Deswegen ändert sich auch die innere Energie, weil das, was weg ist, nun als Arbeit oder Wärme da ist. Aber die Gesamtenergie bleibt immer konstant.

Volumen ist eine extensive Zustandsgröße, Druck ist eine intensive Zustandsgröße. Extensiv heißt, diese Größe, wie hier Volumen, ist von der Größe des Systems abhängig. Wenn ich eine Gießkanne und dein Haus vergleiche, ändert sich das "Volumen". (bildlich halt). Der Druck ist intensiv, heißt, diese Größe hängt nicht von der Größe des Systems ab. Eine Gießkanne (ohne Wasser drin) und dein Haus haben mehr oder weniger den gleichen Luftdruck.

Bei const. Druck hast du ja den Ausdruck Delta V, der eben die Volumenarbeit beschreibt. Bei const. Volumen hast du Delta p, du hast keine Volumenarbeit. Es gibt da nur eine Änderung der Temperatur

geantwortet vor 1 Monat, 1 Woche
alchemist
Student, Punkte: 315
 
Kommentar schreiben Diese Antwort melden