Massenwirkungsgesetz

Aufrufe: 67     Aktiv: 1 Woche, 6 Tage her

1

Hallo,

kann mir wer erklären wie man das löst? Du bekommst auch eine gute Bewertung:

9.) Aus dem Abwasser eines Batterieherstellers werden Blei(II)-Ionen durch Fällung mit Calciumhydroxid eliminiert. Im Ablauf der Kläranlage soll die Bleikonzentration nur noch bei 0,5 mg/l liegen. KL = 1,43 . 10-20 mol3/l3 a.) Stellen Sie die Fällungsgleichung auf. 1 P b.) Stellen Sie das Massenwirkungsgesetz für die Fällung auf. 2 P c.) Wie hoch muss die Hydroxid-Konzentration nach der Fällung im Abwasser sein, um die ge­wünschte Restkonzentration an Blei einzustellen?

gefragt 2 Wochen, 5 Tage her
ramonski
Student, Punkte: 12

 
Kommentar schreiben Diese Frage melden
1 Antwort
2

a) Pb (2+) + Ca(OH)2 --> Pb (OH)2 + Ca (2+)

b) K=[Pb(OH2)[Ca(2+)]/[Pb(2+)][Ca(OH)2]

c) würde ich mit dem Löslichkeitsprodukt. K(L)=[Pb(2+)]*[OH-]^2

rechnen, welches angegeben ist. Damit dann auf Hydroxid umfornen.

geantwortet 2 Wochen, 1 Tag her
alchemist
Student, Punkte: 465
 

Danke für die Lösung aber die Erklärung wie das geht ist mir noch nicht klar

  ─   ramonski 2 Wochen her

Bei c) Ja, das geht ja ganz einfach, nur mehr auf die Konzentration der Hydroxidionen umformen, und dann die Quadratwurzel ziehen.

Die eckigen Klammern sind einfach eine Abkürzung für die Konzentration. [Pb(2+)] steht für die Konzentration an Blei (2+) Ionen. Die Potenz bei den Hydroxidionen kommt vom stöchiometrischen Koeffizienten. Den muss man bei jedem MWG hochstellen.

  ─   alchemist 1 Woche, 6 Tage her

oder was brauchst du genau?

  ─   alchemist 1 Woche, 6 Tage her
Kommentar schreiben Diese Antwort melden